Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg





Dr.-Johann-Maier-Straße 5, 93049 Regensburg
Tel.+ 49 (0)941 29714-0, info@kog-regensburg.de
Di-So 10-17 Uhr, Do 10-20 Uhr, 6 € / 4 € ermäßigt
Logo: Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg
Provenienzforschung

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie startet eine systematische Erforschung der Provenienz seiner Sammlung. Das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderte Projekt, das zusätzlich von der Landestelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern unterstützt wird, soll die Geschichte der Bestände zu Tage bringen und mittels Forschung Aufschluss über ihre Herkunft geben. Die Stelle ist zunächst auf ein Jahr befristet mit einer Perspektive auf Verlängerung. Die Mitarbeiterin für Provenienz- forschung, Natascha Mazur M.A., übernahm im Dezember 2018 ihr Aufgabengebiet.

Jedes einzelne Kunstwerk hat seine individuelle Objektbiografie – vom Entstehungszeitpunkt bis zum heutigen Tag. Stempel, Aufkleber und Beschriftungen können oft Aufschluss über die Vergangenheit des Werks geben. In Kombination mit Informationen aus Archivbeständen, Literatur, Kaufverträgen oder Auktionskatalogen lässt sich im Optimalfall eine Provenienzkette rekonstruieren, also eine möglichst komplette Darstellung der Besitzverhältnisse des Kunstwerks. Erschwert wird das Rückverfolgen der Geschichte durch die unzulängliche Quellenlage, bedingt durch Kriegsverluste und die große Zeitspanne seit Entstehung.

Ein großes Augenmerk liegt auf dem Zeitraum 1933 bis 1945, da während der Zeit des Nationalsozialismus unzählige Kulturgüter geraubt und enteignet wurden und sich heute nicht mehr im Besitz ihrer rechtmäßigen Eigentümer und deren Erben befinden.

Dank der Förderung durch das Deutsche Zentrum Kulturgut- verluste und weiterer Unterstützung durch die Landestelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern kann das Kunstforum Ostdeutsche Galerie den bisher nur in akuten Einzelfällen betriebenen Provenienznachweis systematisch angehen. Erforscht werden zunächst rund 100 Gemälde aus dem Bestand, die Provenienzlücken im Zeitraum zwischen 1933 und 1945 aufweisen und vor 1946 entstanden sind.

Als Spezialistin für die Provenienzforschung ist seit Dezember 2018 Kunsthistorikerin Natascha Mazur M.A. im Kunstforum Ostdeutsche Galerie tätig.

kulturWelt
Die Ostdeutsche Galerie Regensburg betreibt Provenienzforschung. Die Kunsthistorikerin Natascha Mazur recherchiert für die Ostdeutsche Galerie Regensburg die Kunstwerke des Hauses auf NS-verfolgungs bedingte Herkunft.


Das Projekt wird gefördert durch:



www.kulturgutverluste.de