Peter Weibel. (Post-)Europa? Lovis-Corinth-Preis 2020

Ausstellung verlängert bis 5. April 2021

Der Lovis-Corinth-Preis 2020 geht an Peter Weibel (* 1944 Odessa, ehemals Ukrainische SSR). Als Künstler, Kunsttheoretiker und Kurator sowie als langjähriger Vorstand des Zentrums für Kunst und Medien Karlsruhe prägt Weibel die internationale Szene der Medienkunst.

Es sind die visionären Ansätze, die Auseinandersetzung mit aufkommenden technischen Möglichkeiten und nicht zuletzt die kritische Reflexion politischer und gesellschaftlicher Phänomene, die Weibels Kunst auszeichnen.
Die Ausstellung bietet einen Überblick über Weibels Schaffen von seinen Anfängen in den 1960er Jahren bis heute.

Das Titelmotiv "Brennt das Haus Europa?" von 2020 beschreibt das Hauptthema der Ausstellung. Zu den raumgreifenden Arbeiten gehört die Installation "Europa(t)raum", in der sich die betrachtende Person via Bildschirm durch die zerrissene Landkarte Europas bewegt. Mit der Computer-Videoinstallation "Die Vertreibung der Vernunft" thematisiert Weibel die erzwungene Emigration von KünstlerInnen und Intellektuellen Österreichs zwischen 1933 und 1945. Ausschnitte von Rockkonzerten und Medienopern, interaktive Soundinstallationen sowie Augmented-Reality-Visualisierungen bieten ein vielschichtiges Sinneserlebnis.

Eröffnung mit Verleihung des Lovis-Corinth-Preises 2020

Aufgrund der aktuellen Hygieneauflagen konnte die Vernissage mit Preisverleihung an Peter Weibel nur im Kreis geladener Gäste stattfinden. Hier finden Sie den Zusammenschnitt des Eröffnungsabends am 2. Oktober 2020. Den Text der Rede von Bazon Brock zur Verleihung des Lovis-Corinth-Preises an Peter Weibel können Sie hier herunterladen: Bewirtschaftung des Himmels mit dem ganz irdischen Hirn. Der Metaphysiker Weibel als Gedankenseher.

Klicken Sie in das Bild, um das Video abzuspielen. Aus Datenschutzgründen ist es auf einer gesonderten Seite hinterlegt.

Hier geht es zur Videobotschaft von Kulturstaatsministerin Monika Grütters zum 50-jährigen Jubiläum des Kunstforums Ostdeutsche Galerie. Klicken Sie in das Bild, um das Video abzuspielen. Aus Datenschutzgründen ist es auf einer gesonderten Seite hinterlegt.

Nächste Führung

Mi. 23.6.
13:00 - 13:30

Grenzen in der Kunst. Tschechische Kunst in drei Generationen

Mittagsführung mit Dr. Agnes Tieze

 

Online-FührungAusstellung

Dauer: 30 Min
Teilnahme kostenlos

Die Online-Führung findet auf der Plattform Cisco Webex statt.

Bitte reservieren Sie vorab einen Platz über das Anmeldeformular. Den Link mit den Zugangsdaten sowie die Datenschutzhinweise erhalten Sie einen Tag vor dem Termin.


Die Ausstellung bringt drei Künstlerpositionen zusammen, die sich in dieser Konstellation noch nie zuvor gegenüber standen: Die Malerin und Grafikerin Toyen (1902–1980) und die beiden Konzeptkünstler Magdalena Jetelová (*1946) und Krištof Kintera (*1973). Die Biografie eines jeden von ihnen ist in der bewegten Geschichte der ehemaligen Tschechoslowakei bzw. des heutigen Tschechiens seit den 1920er Jahren verankert. Die ausgestellten Werke spannen einen Bogen über drei Generationen, politische Veränderungen und Ländergrenzen hinweg.

Mi. 14.7.
13:00 - 13:30

Grenzen in der Kunst. Tschechische Kunst in drei Generationen

Mittagsführung mit Dr. Agnes Tieze

 

Online-FührungAusstellung

Dauer: 30 Min
Teilnahme kostenlos

Die Online-Führung findet auf der Plattform Cisco Webex statt.

Bitte reservieren Sie vorab einen Platz über das Anmeldeformular. Den Link mit den Zugangsdaten sowie die Datenschutzhinweise erhalten Sie einen Tag vor dem Termin.


Die Ausstellung bringt drei Künstlerpositionen zusammen, die sich in dieser Konstellation noch nie zuvor gegenüber standen: Die Malerin und Grafikerin Toyen (1902–1980) und die beiden Konzeptkünstler Magdalena Jetelová (*1946) und Krištof Kintera (*1973). Die Biografie eines jeden von ihnen ist in der bewegten Geschichte der ehemaligen Tschechoslowakei bzw. des heutigen Tschechiens seit den 1920er Jahren verankert. Die ausgestellten Werke spannen einen Bogen über drei Generationen, politische Veränderungen und Ländergrenzen hinweg.

Mi. 4.8.
13:00 - 13:30

Grenzen in der Kunst. Tschechische Kunst in drei Generationen

Mittagsführung mit Dr. Agnes Tieze

 

Online-FührungAusstellung

Dauer: 30 Min
Teilnahme kostenlos

Die Online-Führung findet auf der Plattform Cisco Webex statt.

Bitte reservieren Sie vorab einen Platz über das Anmeldeformular. Den Link mit den Zugangsdaten sowie die Datenschutzhinweise erhalten Sie einen Tag vor dem Termin.


Die Ausstellung bringt drei Künstlerpositionen zusammen, die sich in dieser Konstellation noch nie zuvor gegenüber standen: Die Malerin und Grafikerin Toyen (1902–1980) und die beiden Konzeptkünstler Magdalena Jetelová (*1946) und Krištof Kintera (*1973). Die Biografie eines jeden von ihnen ist in der bewegten Geschichte der ehemaligen Tschechoslowakei bzw. des heutigen Tschechiens seit den 1920er Jahren verankert. Die ausgestellten Werke spannen einen Bogen über drei Generationen, politische Veränderungen und Ländergrenzen hinweg.


Virtueller Rundgang durch die Ausstellung

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,

da wir Ihnen aufgrund der aktuellen Lage die Kunstwerke leider nicht im Original zeigen können, bieten wir Ihnen hier einen virtuellen Rundgang durch die Ausstellung an. Er ist in zwei Bereiche unterteilt: In der Bildergalerie bekommen Sie beim Klicken auf die Beschriftung mehr Infos zu einzelnen Werken in Textform. Im zweiten Bereich haben wir einen Großteil der Videos aus der Ausstellung zusammengestellt. Wenn Sie die Bilder anklicken, gelangen Sie zum Video. Dieses ist auf der Plattform Vimeo hinterlegt – wir bitten hierzu die Datenschutzhinweise zu lesen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude!

Ihr KOG-Team

 

Die Highlights zum Anschauen und Nachlesen

Mit freundlicher Unterstützung von