Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg





Dr.-Johann-Maier-Straße 5, 93049 Regensburg
Tel.+ 49 (0)941 29714-0, info@kog-regensburg.de
Di-So 10-17 Uhr, Do 10-20 Uhr, 6 € / 4 € ermäßigt
Logo: Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg
1. März bis 31. Mai 2015
Stefan Moses. Lovis-Corinth-Preis 2014

Eröffnung am Samstag, 28. Februar, 18 Uhr

Stefan Moses, Preisträger des Lovis-Corinth-Preises 2014, ist einer der wichtigsten deutschen Fotografen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Konzept- und Life-Fotografie verbinden sich in seinem Werk zu einer neuen Bildsprache.

Deutschland und die Deutschen – das ist seit mehr als einem halben Jahrhundert sein großes Lebensthema. Porträts von Schriftstellern, Wissenschaftlern, Politikern und Künstlern, aber auch von einfachen Bürgern in West und Ost etablierten den Fotografen als Chronisten der deutschen Nachkriegsgesellschaft.
Stefan Moses wurde 1928 im schlesischen Liegnitz (heute Legnica in Polen) geboren und lebt und arbeitet seit 1950 in München. Seine Aufnahmen für magnum, Spiegel und Stern prägten die Fotografiegeschichte nach 1945. Seit 1960 kommen alle zentralen Themen aus dem für ihn »interessantesten Land der Welt: Deutschland«. Anlässlich der Verleihung des Lovis-Corinth-Preises 2014 werden die drei Langzeitzyklen Deutsche – West, Deutsche – Ost, Deutschlands Emigranten und Künstler machen Masken aus dem Bilderkosmos von Stefan Moses zum ersten Mal in diesem Ensemble im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg ausgestellt und in Buchform publiziert.

Führungen
jeden Sonntag ab dem 8. März, 15 Uhr

Sonderführung mit Prof. Dr. Christoph Stölzl, Weimar
Sonntag, 1. März, 11 Uhr

Begleitprogramm>>
Flyer als Download>>

Stefan Moses, Selbst im Spiegel mit Janice (Ausschnitt), München 1998, © Stefan Moses

11. Dezember 2014 bis 8. März 2015
SCHAUFENSTER 10
Ludwig Meidner. Propheten, Büßer, Betende

Ludwig Meidner (1884 – 1966) war in einer jüdischen, allerdings nicht religiös geprägten Familie aufgewachsen. Unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges wandte er sich der Religion zu. Seine intensive Auseinandersetzung mit Propheten, Büßern, Betenden und Sibyllen setzte 1915/16 ein und sollte bis zu seinem Lebensende anhalten. Zur Leitfigur wurde der alttestamentarische Prophet, ein von Gott berufener Seher und Mahner, der das vom rechten Glauben abgefallene Volk zu Umkehr aufruft. Unter den Künstlern des Expressionismus war der Prophet eine beliebte Gestalt, für Meidner wurde er eine Art alter ego. In seinen »Apokalyptischen Landschaften« hatte er mit fast schon visionärer Voraussicht vor kommendem Unheil gewarnt. Die Zeichnungen entstanden vor 1914, die darin enthaltenen Befürchtungen sollten sich mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges auf traurige Art bewahrheiten.

Ludwig Meidner: Selbstbildnis im Tallith, 1918, Feder und Pinsel in Tusche, Bleistift, Kunstforum Ostdeutsche Galerie, © Ludwig-Meidner-Archiv, Jüdisches Museum der Stadt Frankfurt am Main, Foto: Wolfram Schmidt, Regensburg

Kulturpartner
Wochenübersicht der Veranstaltungen Februar 2015

Dienstag, 17. Februar, bis Donnerstag, 19. Februar,
14 bis 17 Uhr
Faschingsferien-Workshop für 9- bis 12-Jährige: Verrücktes aus Papier
Technik: Falten, Kleben, Knüllen, Schöpfen
Leitung: Karla Volpert, Museumspädagogin
Kosten: 50 €, 5 € Geschwisterermäßigung
Anmeldung: 0941–297 14 0 oder info@kog-regensburg.de

Sonntag, 22. Februar, 14 Uhr
Führung durch die Dauerausstellung:
Starke Frauen. Von Käthe Kollwitz bis Magdalena Jetelová

Martina Höhme M.A., Kunsthistorikerin
2 € + Eintritt (4 €)

Schausammlung im Fokus.
Themenführungen durch die Dauerausstellung

Neue Einblicke eröffnen unsere Themenführungen: Wechselnde inhaltliche Schwerpunkte ermöglichen ein vertieftes Verständnis der Kunstgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Die Moderne lässt sich mit hervorragenden Beispielen bedeutender Künstler im Kunstforum Ostdeutsche Galerie nachvollziehen: Von Romantik und Realismus über Impressionismus und Expressionismus, von Konstruktivismus und Konkreter Kunst bis hin zu informeller und medialer Kunst – entscheidende Stilrichtungen veranschaulichen die massiven kulturellen Veränderungen Mittel- und Osteuropas im 19. und 20. Jahrhundert.

15 farbige Themenräume
Ein Einblick >>>


Themenführungen im Februar 2015

Sonntag, 22. Februar, 14 Uhr
Starke Frauen. Von Käthe Kollwitz bis Magdalena Jetelová
Martina Höhme M.A., Kunsthistorikerin
2 € + Eintritt (4 €)

Führungen durch die Dauerausstellung sind auch privat buchbar. Kontakt: Tel. 0941-29714 0 oder
E-Mail: info@kog-regensburg.de
Kosten: 2 € + Eintritt

KOG aktuell
Mit … inKOGnito im Museum

In unserer neuen Veranstaltungsreihe „inKOGnito im Museum“ sprechen Regensburger Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kirche, über ihre Assoziationen und Überlegungen zu konkreten Kunstwerken, Künstlerinnen und Künstlern aber auch zur Kunst allgemein. Dabei gibt es nicht nur spannende Aspekte der jeweiligen Werke zu entdecken, sondern auch manch unbekannte Facette des Referenten oder der Referentin.

Den Anfang macht Olaf Hermes, Vorstandsvorsitzender der REWAG. Am 29. Januar widmet er sich den fotografischen Arbeiten, die vergangenen Sommer in der Ausstellung „Heimat? Osteuropa in der zeitgenössischen Fotografie“ zu sehen waren. Dank der Erwerbung durch den Verein der Freunde und Förderer des Kunstforums Ostdeutsche Galerie in Regensburg befinden sich nun einige Werke aus der Ausstellung im Kunstforum. Hermes betrachtet die Szenen vor dem Hintergrund seiner eigenen Erfahrungen, die er während seiner Aufenthalte in Ländern im östlichen Europa gesammelt hat.

Donnerstag, 29. Januar, 19 Uhr
Olaf Hermes, Vorstandsvorsitzender der REWAG:
Fotografische Arbeiten als Spiegel meiner Zeit in Osteuropa

Flyer als PDF >>>