Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg





Dr.-Johann-Maier-Straße 5, 93049 Regensburg
Tel.+ 49 (0)941 29714-0, info@kog-regensburg.de
Di-So 10-17 Uhr, Do 10-20 Uhr, 6 € / 4 € ermäßigt
Logo: Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg


9. Juni bis 10. September

Am 8. Juni eröffnet die KünsterGilde im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg die Ausstellung „GEGENSTAND:WIDERSTAND“. Der Titel spielt auf Form und Inhalt, auf Inspiration und Ausdruck an. Gemeint sind künstlerische Äußerungen, die politische Entwicklungen reflektieren und gefährliche Tendenzen entlarven. Als eine Art „Schirmherrin im Geiste“ empfahl sich die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz, deren Geburtstag sich am 8. Juli zum 150. Mal jährt. Das Jubiläum wird am Samstag, 8. Juli, mit einer Veranstaltung gewürdigt, die auch Literatur und Musik als weitere Sparten der KünstlerGilde einbindet.

mehr>>>

Reinhild Gerum Plötzlich wurden mir die Knie weich, 2009 Installation aus verzinktem Eisendraht, Eisen, Plastikfolie
© VG Bild-Kunst, Bonn 2017 Foto: Reinhild Gerum


HIGHLIGHTS DER GEMÄLDESAMMLUNG

Wegen einer Dachsanierung wurde die nun zehn Jahre bestehende Dauerausstellung „Erinnerung & Vision“, die Hauptwerke aus der Sammlung zeigte, abgehängt. Bis die Baumaßnahme abgeschlossen ist und anschließend die neu konzipierte Präsentation eröffnet werden kann, ist im Kuppelsaal und einem angrenzenden Raum eine reduzierte Highlight-Hängung zu sehen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Einige von den gezeigten Exponaten waren Teil der bisherigen Zusammenstellung, beispielsweise „Das große Martyrium“ (1907) von Lovis Corinth oder der „Blaue Tag“ (1911) von Max Pechstein. Andere wie Gerhard Richters „Zero-Rakete II“ (1966) waren längere Zeit magaziniert. Großformatige Werke haben eine eigene Wand erhalten. Gemälde von geringerem Ausmaß werden in einer Petersburger Hängung präsentiert. Dicht an dicht reihen sich somit Meisterwerke von Philipp Hoyoll, Lyonel Feininger oder Walter Leistikow. Daraus ergeben sich spannende Vergleiche: beispielsweise durch die Konfrontation des klassischen Landschaftsgemäldes aus dem 19. Jahrhundert von Johann Jakob Müller mit der abstrakten Farbflächenmalerei von Otto Freundlich. Unter den Exponaten befindet sich auch die jüngste Neuerwerbung des KOG: das beidseitige Gemälde von Adolf Hölzel, das auf der einen Seite eine Dachauer Landschaft (um 1902), auf der anderen (gezeigten) Seite die italienische Hafenstadt Capodistria (heute Koper) (1905) darstellt.

Einmal im Monat werden die Highlights in einer Führung besprochen.


AKTUELLE VERANSTALTUNGEN

Sonntag, 25. Juni, 15 Uhr
Führung: Kunst im Freien
Plastiken im Stadtpark
Martina Höhme M.A., Kunsthistorikerin
2€
-------------------------------------------------------------------

Donnerstag, 29. Juni, 19 Uhr
Die „Aura“ der Kunst - ein Begriff zwischen Faszination und Ideologie Vortrag und Diskussion von und mit Studierenden der OTH Regensburg, Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften, Studiengang Musik- und bewegungsorientierte Soziale Arbeit
2 € + Eintritt
-------------------------------------------------------------------


„Käthe Kollwitz.
Die Liebe, der Krieg und die Kunst“

Lesung und Gespräch mit Yvonne Schymura anlässlich des 150. Geburtstages der Künstlerin

Donnerstag, 6.7.2017, 19 Uhr

Als Käthe Kollwitz (1867–1945) in Königsberg zur Welt kam, zogen Pferde die Ziegelkarren vom elterlichen Bauhof. Als sie starb, lag das Deutsche Reich in Trümmern. Als Mädchen erkämpfte sie sich ihre Ausbildung, und als sie sich endlich durchgesetzt hatte, widersetzte sie sich erneut den Erwartungen der Gesellschaft, indem sie heiratete und Kinder bekam. Das Schlüsselereignis ihres Lebens, der Tod des jüngeren Sohnes in den Anfangswochen des Ersten Weltkrieges, ließ sie zur Pazifistin werden und beherrschte auf Jahre ihr Leben wie ihre Kunst. Als erste Frau stieg sie zu Amt und Würden in der Preußischen Akademie der Künste auf, bis sie 1933 durch die Nationalsozialisten kaltgestellt wurde. Yvonne Schymura räumt mit gängigen biographischen Mythen auf und thematisiert auch die rätselhaften Umstände von Kollwitz’ Tod. Ihre lebhaft erzählte Biographie zeichnet ein bewegendes Bild der berühmtesten deutschen Künstlerin.

Yvonne Schymura ist promovierte Historikerin und forscht seit vielen Jahren über Käthe Kollwitz. Seit 2013 arbeitet sie für Zeit und Wort. Agentur für Geschichtskommunikation und schreibt als freie Journalistin für ZEIT Online, Spiegel Online und die Deutsche Welle.

Die Veranstaltung wird bei schönem Wetter auf dem Museumsvorplatz stattfinden. Der Eintritt inklusive ein Glas Sekt kostet 6 Euro bzw. 4 Euro ermäßigt.

Eine Kooperationsveranstaltung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie, Regensburg und des Deutschen Kulturforums östliches Europa, Potsdam

Um Anmeldung unter info@kog-regensburg.de oder
Tel. 0941 – 29 71 40 wird gebeten.