Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg





Dr.-Johann-Maier-Straße 5, 93049 Regensburg
Tel.+ 49 (0)941 29714-0, info@kog-regensburg.de
Di-So 10-17 Uhr, Do 10-20 Uhr, 6 € / 4 € ermäßigt
Logo: Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg
 
KOG trotz Arbeiten an der Fassade geöffnet

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie stellt die Installation der Künstlerin Magdalena Jetelová, die die Säulen am Eingang des Museums mit rotem Teppichstoff ummantelt, nach dem Brandanschlag vom 4. Juni 2014 wieder her. Das Haus ist dennoch wie gewohnt geöffnet. Wir bitten, die durch die Arbeiten verursachten Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

6. Juni bis 7. September 2014

Eröffnung: Donnerstag, 5. Juni 2014, 19 Uhr

»Heimat« ist ein vielschichtiger Begriff. Die Ausstellung versteht sich als eine Art Versuchsanordnung: Mit ihr soll ausgelotet werden, wie sich die zeitgenössische Fotografie diesem Thema in der Fokussierung auf Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa nähert. Die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Transformationsprozesse nach dem Zerfall des Ostblocks machen dort die Frage nach identitätsstiftenden Bezugspunkten besonders bedeutsam. In der künstlerischen Beobachtung dieser Entwicklungen spielt die Fotografie als ein Medium, das gleichermaßen Vorstellungen und Erinnerungen prägt, eine wichtige Rolle.
Präsentiert werden Werkgruppen von 13 Künstlerinnen und Künstlern, die entweder selbst im östlichen Europa geboren wurden oder dort in verschiedenen Ländern fotografiert haben. Einen Schwerpunkt bilden Arbeiten, die sich in einer historischen Perspektive mit der Erfahrung des Heimatverlustes durch die Grenzverschiebungen in Osteuropa infolge des Zweiten Weltkriegs auseinandersetzen. Ein anderer Akzent liegt auf Positionen, in denen der Frage nachgegangen wird, was »Heimat« heute sein kann. Hier geht es um den Aspekt der Verortung – in einem Netz familiärer oder freundschaftlicher Beziehungen, in einer Landschaft oder im Rekurs auf die Kindheit. Eröffnet wird damit ein Spannungsfeld zwischen Vergangenheit und Zukunft, Tradition und Fortschritt sowie lokalen und globalen Entwicklungen.

Tomáš Pospěch, aus der Serie »Země Č eská domov mu°j« (»Böhmen ist mein Heimatland«) (Ausschnitt), 2001–2013,
© Tomáš Pospěch

22. Mai bis 17. August 2014

Mit der Ausstellungsreihe SCHAUFENSTER bietet die Grafische Sammlung Einblick in ihre umfangreichen Bestände mit rund 30.000 Zeichnungen, Druckgrafiken, illustrierten Büchern, Mappenwerken und Fotografien.

Gustav Meyrinks Prag-Roman »Der Golem« von 1913/14 gehört zu den wichtigsten literarischen Beiträgen, die das Bild der sagenumwobenen Stadt aufgriffen und prägten. Davon angeregt schuf Hugo Steiner-Prag 1916 eine 25-teilige Lithografie-Serie, in der er die düster-unheimliche Atmosphäre des alten Prag wiederaufleben lässt. SCHAUFENSTER 8 präsentiert ein besonderes Exemplar dieser Mappe: Zu den Motiven hat Meyrink jeweils handschriftlich die korrespondierenden Textstellen hinzugefügt. Zur Ausstellung konnten die Straßenzüge des Judenviertels, die Steiner-Prag als Vorlagen für die Lithographien dienten, anhand von Fotografien rekonstruiert werden.

Hugo Steiner-Prag, Der Golem – Blatt 2 der Folge »Der Golem« von Gustav Meyrink, 1916, Lithografie auf Japanpapier, Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg

Kulturpartner
Wochenübersicht der Veranstaltungen Juli 2014

Donnerstag, 31. Juli, 19 Uhr
Kuratorenführung:
„Heimat? Osteuropa in der zeitgenössischen Fotografie“

Dr. Agnes Matthias, Kuratorin und Sammlungsleiterin Grafik
2 € + Eintritt

Schausammlung im Fokus.
Themenführungen durch die Dauerausstellung

Neue Einblicke eröffnen unsere Themenführungen: Wechselnde inhaltliche Schwerpunkte ermöglichen ein vertieftes Verständnis der Kunstgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Die Moderne lässt sich mit hervorragenden Beispielen bedeutender Künstler im Kunstforum Ostdeutsche Galerie nachvollziehen: Von Romantik und Realismus über Impressionismus und Expressionismus, von Konstruktivismus und Konkreter Kunst bis hin zu informeller und medialer Kunst – entscheidende Stilrichtungen veranschaulichen die massiven kulturellen Veränderungen Mittel- und Osteuropas im 19. und 20. Jahrhundert.

15 farbige Themenräume
Ein Einblick >>>


Themenführungen im Juli 2014

Samstag, 26. Juli, 17 Uhr
Kunst im Grünen. Führung im Freien
Martina Höhme M.A., Kunsthistorikerin
Eintritt frei

Führungen durch die Dauerausstellung sind auch privat buchbar. Kontakt: Tel. 0941-29714 0 oder
E-Mail: info@kog-regensburg.de
Kosten: 2 € + Eintritt

Neues aus dem Kunstforum
Kunst auf Reisen: Jan Kubícek – Retrospektive.
Städtische Galerie Prag

21 Werke des tschechischen Malers, Grafikers und Fotografen Jan Kubícek aus der Michaela-Riese-Stiftung im Kunstforum sind noch bis zum 10. August in einer Retrospektive in Prag zu sehen. Die Ausstellung in der Städtischen Galerie Prag (Galerie Hlavního mesta Prahy) zeigt einen Überblick über das Werk dieses wichtigen Vertreters des tschechischen Konstruktivismus. Die Regensburger Leihgaben wie die „Geteilten Kreise“ (1987/1993) oder die Serie „System“ (1988/1999) zeigen Kubíceks typische Experimente mit Verschiebungen von Kreis-Segmenten.
Kubícek ist insbesondere in Deutschland bekannt geworden, wo ab Ende der 1960er Jahre seine ersten Einzelausstellungen stattfanden. Wie viele andere Künstler aus der damaligen Tschechoslowakei und der Sowjetunion hatte ihn der Journalist und Kunstsammler Hans-Peter Riese nach Deutschland vermittelt. Riese ist auch Kurator der Prager Ausstellung. Einen Einblick in seine Sammlung gab das Kunstforum mit der Ausstellung „Dialog über Grenzen. Die Sammlung Riese“ im Frühjahr 2013. Im Anschluss daran wurde die 2008 von ihm begründete Michaela-Riese Stiftung unter anderem um die Werke von Jan Kubícek erweitert.

Jan Kubícek, Zerteilte Kreise, drei Dimensionen, 1987/1993, Acryl auf Leinwand, Michaela-Riese-Stiftung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg