Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg





Dr.-Johann-Maier-Straße 5, 93049 Regensburg
Tel.+ 49 (0)941 29714-0, info@kog-regensburg.de
Di-So 10-17 Uhr, Do 10-20 Uhr, 6 € / 4 € ermäßigt
Logo: Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg


23. Oktober 2016 bis 26. Februar 2017

Der Schweizer Ausnahmekünstler Daniel Spoerri (1930 Galatz/Galati, Rumänien), dem 2016 der Lovis-Corinth-Preis verliehen wird, gilt in der internationalen Künstlergruppe „Nouveau Réalisme“ als einer der wichtigsten Vertreter der Objektkunst. Als Meister der Assemblage und Begründer der „Eat Art“ schreibt Spoerri Kunstgeschichte und ist mit seinen Werken in den großen Museen der Welt vertreten. Anlässlich der Auszeichnung seines Lebenswerkes widmet das Kunstforum Spoerri eine retrospektive Werkschau

Einladung>>>
Flyer>>>

Daniel Spoerri, Das rote Pferd, 1991, Assemblage (Körper in Teilen), Essl Museum – Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg bei Wien, © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Foto: Franz Schachtinger, Wien


HIGHLIGHTS DER GEMÄLDESAMMLUNG

Wegen einer Dachsanierung wurde die nun zehn Jahre bestehende Dauerausstellung „Erinnerung & Vision“, die Hauptwerke aus der Sammlung zeigte, abgehängt. Bis die Baumaßnahme abgeschlossen ist und anschließend die neu konzipierte Präsentation eröffnet werden kann, ist im Kuppelsaal und einem angrenzenden Raum eine reduzierte Highlight-Hängung zu sehen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Einige von den gezeigten Exponaten waren Teil der bisherigen Zusammenstellung, beispielsweise „Das große Martyrium“ (1907) von Lovis Corinth oder der „Blaue Tag“ (1911) von Max Pechstein. Andere wie Gerhard Richters „Zero-Rakete II“ (1966) waren längere Zeit magaziniert. Großformatige Werke haben eine eigene Wand erhalten. Gemälde von geringerem Ausmaß werden in einer Petersburger Hängung präsentiert. Dicht an dicht reihen sich somit Meisterwerke von Philipp Hoyoll, Lyonel Feininger oder Walter Leistikow. Daraus ergeben sich spannende Vergleiche: beispielsweise durch die Konfrontation des klassischen Landschaftsgemäldes aus dem 19. Jahrhundert von Johann Jakob Müller mit der abstrakten Farbflächenmalerei von Otto Freundlich. Unter den Exponaten befindet sich auch die jüngste Neuerwerbung des KOG: das beidseitige Gemälde von Adolf Hölzel, das auf der einen Seite eine Dachauer Landschaft (um 1902), auf der anderen (gezeigten) Seite die italienische Hafenstadt Capodistria (heute Koper) (1905) darstellt.

Einmal im Monat werden die Highlights in einer Führung besprochen.


AKTUELLE VERANSTALTUNGEN

Sonntag, 4. Dezember, 11 Uhr
KunstFrühstück zur Ausstellung „Lovis-Corinth-Preis 2016. Daniel Spoerri. Das offene Kunstwerk“
Mit freundlicher Unterstützung durch BMW Group Werk Regensburg.
Bereits ausgebucht. Weiterer Termin am 29. Januar 2017.
-------------------------------------------------------------------

Sonntag, 4. Dezember, 15 Uhr
Führung durch die Ausstellung: „Lovis-Corinth-Preis 2016: Daniel Spoerri. Das offene Kunstwerk“
2 € + Eintritt
-------------------------------------------------------------------

Donnerstag, 8. Dezember, 19 Uhr
KOG-tail: Caviar und Kiebitzeier. Genüssliches auf Papier
Dr. Nina Schleif, Leiterin der Grafischen Sammlung
7 / 5 € inkl. Führung, Eintritt und Getränk
(max. 15 Teilnehmer)
-------------------------------------------------------------------

Quartalsprogramm Oktober bis Dezember 2016>>>


Blick in die Ausstellung „Lovis-Corinth-Preis 2016: Daniel Spoerri. Das offene Kunstwerk“ mit der Assemblage Das rote Pferd von 1991 im Vordergrund, Foto: Kunstforum Ostdeutsche Galerie / Gabriela Kašková



Wenn ich ein Radieschen wäre …
Kulinarisches aus den Papierbeständen des KOG

12. November 2016 bis 22. Januar 2017

Die große Retrospektive des Eat-Art Künstlers Daniel Spoerri nehmen wir zum Anlass, um unseren Bestand an Speise-, Wein- und Einladungskarten zu zeigen. Namhafte Künstler wie Lovis Corinth, Hugo Steiner-Prag und Emil Orlik sowie der Jugendstil-Illustrator Johann Vincenz Cissarz sind mit mundwässernden Exemplaren aus dem frühen 20. Jahr- hundert vertreten. Neben den Grafiken faszinieren die Speisenabfolgen und beschwören mit Gerichten wie „Caviar und Kiebitzeier“ und „Suppe nach Mathilde“ vergangene Zeiten und Tischsitten. Eine Auswahl an Früchtestillleben ergänzt die Schau und löst ihren Titel auf, der einem der Werke entlehnt wurde: Wenn ich ein Radieschen wäre, würde ich mit allen Erdbeeren saufen.

Mehr>>>


Suppe nach Mathilde
Kulturhistorische Rezeptsammelaktion zum Mitmachen


Mehr>>>

Unbekannt, Wenn ich ein Radieschen wäre, würde ich mit allen Erdbeeren saufen, 1966, Schablonendruck, Kunstforum Ostdeutsche Galerie



Fliehen und Ankommen
Flucht und Vertreibung in Geschichte und Gegenwart

Veranstaltungsreihe zu zentralen Aspekten von Flucht und
Vertreibung aus historischer und gegenwärtiger Perspektive
Von Oktober 2016 bis Januar 2017

Fliehen und Ankommen - zwei Begriffe, die uns nun seit mehreren Jahren täglich in den Nachrichten begegnen. Schon das 20. Jahrhundert war geprägt von Flucht, Vertreibung und natürlich auch durch das Ankommen in der neuen Heimat. Die Veranstaltungen beleuchten zentrale Aspekte von Flucht und Vertreibung aus historischer und gegenwärtiger Perspektive.

Ort: Lesehalle der Stadtbücherei, Haidplatz 8
(wenn nicht anders angegeben)
Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei.

In Kooperation mit dem Institut für Geschichte der Universität Regensburg, dem Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) und dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie.

Flyer >>>

Weitere Informationen auf www.vhs-regensburg.de