Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg





Dr.-Johann-Maier-Straße 5, 93049 Regensburg
Tel.+ 49 (0)941 29714-0, info@kog-regensburg.de
Di-So 10-17 Uhr, Do 10-20 Uhr, 6 € / 4 € ermäßigt
Logo: Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg


DAS MUSEUM

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie ist ein Museum mit einem bundesweit einzigartigen Auftrag: Es verwahrt, erforscht und vermittelt die Kunst und Kultur der deutschen Bevölkerungsgruppen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa vor dem Zweiten Weltkrieg und deren künstlerisches Erbe. Parallel richtet es seit 2003 den Blick auf die Gegenwartskunst im östlichen Europa. Lovis Corinth, Käthe Kollwitz, Max Pechstein oder Katharina Sieverding etwa gehören zu den namhaften Künstlerinnen und Künstlern, die die Sammlung des Hauses prägen.

Als größtes Kunstmuseum im Ostbayerischen Raum verfügt das Museum über eine Sammlung von 2.000 Gemälden, 500 dreidimensionalen Werken und 30.000 Papierarbeiten. Einen Einblick in die umfangreichen Bestände gibt zum einen die Schausammlung im Obergeschoss, die zurzeit sanierungsbedingt in reduzierter Form zu sehen ist, zum anderen die Sonderausstellungen. Sie widmen sich wechselnden Schwerpunkten, die den Bogen zwischen dem Erinnerungsauftrag des KOG sowie seiner Funktion als Ort des Dialogs über aktuelle Fragestellungen spannen. Neben der kunsthistorischen Perspektive steht auch der politisch-gesellschaftliche Kontext der Werke im Zentrum des Interesses.

Untergebracht ist das Museum in einem Gebäudeensemble im Stadtpark am westlichen Altstadtrand. Der Jugendstilbau von 1910, der in den 1970er Jahren durch einen großzügig geschnittenen Anbau ergänzt wurde, bietet insgesamt 2.000 m2 Ausstellungsfläche. Die Installation der tschechischen Künstlerin Magdalena Jetelová „Venceremos / Sale“ von 2006 prägt mit ihren vier roten Säulen das Eingangsportal des Museums.


Highlights der Gemäldesammlung („Das große Martyrium“ von Lovis Corinth, „Noch ist Polen nicht verloren“ von Anselm Kiefer und „Wenn Geschehen wuchert“ von Bernard Schultze © VG Bild-Kunst, 2016, Foto: KOG

Highlights der Gemäldesammlung, Petersburger Hängung © VG Bild-Kunst, 2016, Foto: KOG