Werke

Diva, Stiefel anziehend, Gemälde von Paul Kleinschmidt aus dem Jahr 1937

Paul Kleinschmidt

Diva, Stiefel anziehend (Die Stiefelprobe)

Datierung
1937
Material & Technik
Öl auf Leinwand
Maße
100 x 75
Eigentümer
Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg
Fotograf
© Studio Zink Fotografen

Über das Werk

Ein weit gereistes Gemälde im Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Als Paul Kleinschmidt 1937 „Die Stiefelprobe“ malte, befand sich der aus Pommern stammende Künstler im niederländischen Laren. Er hatte hier Zuflucht gefunden, nachdem seine Kunst von den Nationalsozialisten als ‚entartet‘ diffamiert wurde. Über die Niederlande gelangte das Gemälde per Schifffracht an Kleinschmidts Mäzen Erich Cohn in New York. Dieser unterstütze den Künstler finanziell und erhielt im Gegenzug Gemälde für seine Sammlung. So auch die „Diva“, eine von für Kleinschmidt charakteristischen üppigen Damen, die gerade ihre hohen Schuhe zuschnürt. Nach dem Tod Erich Cohns gelangte „Die Stiefelprobe“ 1972 in den Besitz seines Sohnes Richard Cohn. Dieser gab das Gemälde 1975 zur Versteigerung an das Münchner Auktionshaus Ketterer weiter. Hier erwarb es schließlich das Kunstforum Ostdeutsche Galerie. Im Rahmen der Provenienzforschung konnte die Werkbiografie des Gemäldes von seinem Entstehungszeitpunkt bis zu seinem heutigen Standort rekonstruiert und ausgeschlossen werden, dass es sich bei diesem Werk um NS-verfolgungsbedingt entzogenes Kulturgut handelt.

Diva, Stiefel anziehend (Die Stiefelprobe)

Mit freundlicher Unterstützung von

  Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration
  Stadt Regensburg
Kulturpartner
  Kulturpartner Bayern 2