• Kunstforum Ostdeutsche Galerie

    Das KOG hat geöffnet Di-So 10-17 Uhr, Do bis 20 Uhr l Zu den Öffnungszeiten an Feiertagen

  • Ausblick

    EMIL ORLIK AN MAX LEHRS. Künstlerpost aus aller Welt
    31.3. bis 18.6.2023

Informationen zu Ihrem Besuch

Bitten beachten Sie die Hygienemaßnahmen, die für den Museumsbesuch gelten. Ferner möchten wir Sie darauf anfmerksam machen, dass Taschen jeglicher Größe bei Ihrem Museumsbesuch an der Kasse abgegeben werden müssen. Schließfächer stehen zur Verfügung.

Zugänglichkeit der Dauerausstellung

Während der Baumaßnahme am so genannten Grafiktrakt des Kunstforums Ostdeutsche Galerie müssen wenige angrenzende Kabinette der Dauerausstellung geschlossen bleiben. Die Highlights aus diesem Bereich finden Sie in einem neu eingerichteten Ausstellungssaal im Erdgeschoss sowie an anderen Orten in der Schausammlung. Aufgrund der möglichen Lärmbelästigung gilt aktuell der ermäßigte Eintritt von 4 Euro bzw. 3 Euro. 

Straßenbahn in Prag, Gemälde von Rudolf Alois Watznauer aus dem Jahr 1925

Ein kunstmuseum mit besonderem Fokus

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie ist ein Kunstmuseum mit einer herausragenden Sammlung und einem einzigartigen Fokus. Dieser liegt auf dem Kunstgeschehen im östlichen Europa. Auf den Spuren der deutschen KünstlerInnen, die hier früher lebten und wirkten, kann man in die Kunstgeschichte eintauchen und die Kunstgeschichten hinter den Werken entdecken. Die Dauerausstellung bietet eine solche Reise durch die Zeit und an verschiedene historische Orte. Wechselnde Ausstellungen lenken den Blick auch auf die heutige Kunst in Ostmitteleuropa und gehen aktuellen Fragestellungen nach.

Mehr zum Museum

Programm

Do. 16.2.
18:00 - 21:00

BrushHour. Highlights Malen

Workshop mit Isabell Stein M.A., Museumspädagogin

Workshop

für Erwachsene und Jugendliche (ab 12 Jahren), max. 10 Personen

40 Euro inkl. Material und Getränk
Dauer: 3 Stunden
Technik: Acrylmalerei

Anmelden können Sie sich über den Anmeldebutton oder unter 0941 29 714 20 (Di bis So 10-17 Uhr).


Bei der Brush Hour stehen Ihnen Meisterstücke aus unserer Museumssammlung Modell. Auch wenn Sie den Pinsel noch nicht so oft geschwungen haben – unsere Kunstvermittlerin begleitet Sie Schritt für Schritt zu Ihrem Kunstwerk. Das Highlight dieses Abends ist das farbenfrohe "Dünental mit totem Baum von Karl Schmidt-Rottluff".

Mi. 12.4.
16:00 - 17:00

Kunstwerke und ihre Herkunftsgeschichten

Führung zum Tag der Provenienzforschung mit Natascha Mazur M.A.

ProvenienzforschungFührung

3 Euro + Eintritt

Anmelden können Sie sich über den Anmeldebutton weiter unten oder unter 0941 29 714 20 (Di bis So 10-17 Uhr).


Auch Kunstwerke haben eine Art Biografie. Diese Herkunftsgeschichten zu rekonstruieren ist die Aufgabe der Provenienzforschung. Im Fokus stehen dabei solche Werke, die vor 1945 entstanden sind und zugleich so genannte Provenienzlücken in den Jahren 1933 bis 1945 aufweisen, um ausschließen zu können, dass es sich um sogenannte NS-Raubkunst handelt. Im Kunstforum Ostdeutsche Galerie widmet sich Natascha Mazur M.A. diesem Bereich. Sie untersucht, wo überall sich die Werke befunden haben, bevor sie in die Sammlung kamen.

Beim Rundgang durch die Dauerausstellung des Museums gibt die spezialisierte Kunsthistorikerin Einblick in ihr spannendes Forschungsgebiet. Für rund ein Viertel der ausgestellten Werke in der Dauerausstellung ist ihre Herkunftsgeschichte aufgeschlüsselt und in der Bildbeschriftung festgehalten. Natascha Mazur stellt eine Auswahl davon vor.

Krištof Kintera, Paradise Now, 2009 © Krištof Kintera Magdalena Jetelová, Venceremos / Sale, 2006 © Magdalena Jetelová, Foto: Uwe Moosburger

Film zur Ausstellung "Grenzen in der Kunst. Tschechische Kunst in drei Generationen"

Toyen, Magdalena Jetelová und Krištof Kintera – als VertreterInnen von drei Künstler-Genrationen prägen und prägten sie über ein Jahrhundert die tschechische Kunst. Unter dem Motto „Grenzen in der Kunst“ präsentierte die gleichnamige Ausstellung letztes Jahr im KOG zum ersten Mal alle drei unter einem Dach. Welche Rolle die verschiedenen Aspekte von „Grenzen“ und „Grenzüberschreitungen“ in der Kunst von Toyen, Magdalena Jetelová und Krištof Kintera spielt, veranschaulicht der Film, der anlässlich der Ausstellung entstanden ist. Sie finden den Ausstellungsfilm zusammen mit einem Textbeitrag im Blog des wissenschaftlichen Portals Copernico, das sich auf die Geschichte und kulturelles Erbe im östlichen Europa spezialisiert.

Brennt das Haus Europa?, Werk von Peter Weibel aus dem Jahr 2020
Peter Weibel, Brennt das Haus Europa?, 2020 © Peter Weibel, Foto: Tobias Wootton

 

BRENNT DAS HAUS EUROPA?

Peter Weibel (* 1944 Odessa)
Brennt das Haus Europa? 2020
Gesägte Siebdruckplatten, Farbe

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von