Das kog bis auf Weiteres geschlossen

In Folge des auf über 100 gestiegenen Inzidenzwertes der Stadt Regensburg muss das Kunstforum Ostdeutsche Galerie ab 16. März 2021 schließen. Sobald wir wieder öffnen können, werden wir Sie informieren.
Das Online-Programm für Kinder und Erwachsene findet weiterhin im Online-Meeting-Raum des Museums statt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!
 

Straßenbahn in Prag, Gemälde von Rudolf Alois Watznauer aus dem Jahr 1925

Ein kunstmuseum mit besonderem Fokus

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie ist ein Kunstmuseum mit einer herausragenden Sammlung und einem einzigartigen Fokus. Dieser liegt auf dem Kunstgeschehen im östlichen Europa. Auf den Spuren der deutschen KünstlerInnen, die hier früher lebten und wirkten, kann man in die Kunstgeschichte eintauchen und die Kunstgeschichten hinter den Werken entdecken. Die Dauerausstellung bietet eine solche Reise durch die Zeit und an verschiedene historische Orte. Wechselnde Ausstellungen lenken den Blick auch auf die heutige Kunst in Ostmitteleuropa und gehen aktuellen Fragestellungen nach.

Mehr zum Museum

Internationaler Museumstag 2021

Entdecken Sie unser Museum von zu Hause aus!

Anlässlich des Internationalen Museumstages am 16. Mai 2021 haben wir ein digitales Programm vorbereitet, damit Sie trotz der anhaltenden Museumsschließung unser Museum mit seinen Kunstwerken entdecken können.

 

Online-Führungen am 16. Mai 2021

Direkt am Internationalen Museumstag veranstalten wir drei besondere Online-Führungen, in denen ausgewählte Kunstwerke aus unserer Dauerausstellung präsentiert werden. Es erwarten Sie kunsthistorische Besonderheiten, aber auch spannende Geschichten und interessante Details aus dem Leben der KünstlerInnen.

Zudem stellen wir Ihnen das Highlight unserer aktuellen Kabinettausstellung vor: das Kinderbuch vom tschechisch-jüdischen Grafiker und Karikaturisten Bedřich Fritta (1906–1944), das zum bewegenden Zeugnis des Holocaust wurde.

Erfahren Sie mehr über den Internationalen Museumstag 2021.

Detailverliebt. Kunst unter der Lupe

Mit unserer Mini-Serie auf Facebook und Instagram bekommen Sie zudem ungewöhnliche Einblicke in unsere Dauerausstellung: Wir haben für Sie vier unserer Highlight-Werke unter die Lupe genommen. Diese Detailaufnahmen werden wir nacheinander auf unseren Social-Media-Kanälen posten. Mit der kleinen Rätsel-Serie starten wir am 4. Mai. Vielleicht erkennen Sie an den Ausschnitten, um welche Kunstwerke es sich handelt. Raten Sie mit und erfahren Sie am Internationalen Museumstag die Auflösung hier auf unserer Website! 
Die Serie ist unser Beitrag zu der Social-Media-Aktion #MuseenEntdecken zum Internationalen Museumstag 2021.

Programm

So. 16.5.
11:00 - 11:30

Ein Kinderbuch mit einer bewegenden Geschichte

Führung am Internationalen Museumstag mit Dr. Sebastian Schmidt, Sammlungsleiter Grafik

Online-Führung

Dauer: 30 Min
Teilnahme kostenlos

Die Online-Führung findet auf der Plattform Cisco Webex statt.

Bitte reservieren Sie vorab einen Platz über das Anmeldeformular. Den Link mit den Zugangsdaten sowie die Datenschutzhinweise erhalten Sie einen Tag vor dem Termin.


„Für Tommy zum dritten Geburtstag in Theresienstadt 22.1.1944“ – so übertitelte der tschechisch-jüdische Grafiker und Karikaturist Bedřich Fritta (1906–1944) das selbstgezeichnete Buch für seinen Sohn. Das Kinderbuch blieb Tommys einziges Vermächtnis seiner Eltern, die Opfer des NS-Regimes wurden. Für die Nachwelt wurde es zum eindrucksvollen Zeugnis des Holocaust.

Bei der Online-Führung stellt Dr. Sebastian Schmidt das besondere Kinderbuch mit einer bewegten Geschichte vor. Dem einzigartigen Buch widmet das KOG die Kabinettausstellung "Für Tommy zum dritten Geburtstag in Theresienstadt. Bedřich Frittas Vermächtnis für seinen Sohn".

So. 16.5.
14:00 - 14:30

Inspiration an der Ostsee. Mensch und Natur. Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff

Führung am Internationalen Museumstag mit Dr. Agnes Tieze, Direktorin

 

Online-Führung

Dauer: 30 Min
Teilnahme kostenlos

Die Online-Führung findet auf der Plattform Cisco Webex statt.

Bitte reservieren Sie vorab einen Platz über das Anmeldeformular. Den Link mit den Zugangsdaten sowie die Datenschutzhinweise erhalten Sie einen Tag vor dem Termin.


Die malerischen Dünenlandschaften an der Ostsee haben es den Künstlern angetan. Max Pechstein entdeckte 1909 die Kurische Nehrung für sich. Seither verbrachte er wiederholt die Sommermonate auf dieser Halbinsel in Nidden (heute Nida, Litauen). Hier konnte er in Ruhe und in Verbundenheit mit der Natur seine Kunst weiterentwickeln. Die einzigartige Landschaft empfahl er auch Karl Schmidt-Rottluff, seinem Kollegen der Künstlergruppe „Brücke“. Anfang der 1920er Jahre mussten sie sich allerdings aufgrund der politischen Entwicklungen einen neuen Ort der Inspiration suchen. Sie fanden ihn knapp 400 Kilometer weiter westlich, ebenfalls an der Ostseeküste am Lebasee (heute Jezioro Łebsko, Polen).

Bei der Online-Führung zeigt Direktorin Dr. Agnes Tieze Werke der beiden Meister des deutschen Expressionismus aus dem Themenraum „Orte der Inspiration“ in der Dauerausstellung des Museums. Sie führen Pechsteins und Schmidt-Rottluffs ausdrucksstarke Maltechnik vor Augen, verraten aber auch einiges über das Leben der Künstler.

So. 16.5.
15:00 - 15:30

Inspiration an der Ostsee. Experimente mit Form und Farbe. Artur Segal und Ivo Hauptmann

Führung am Internationalen Museumstag mit Dr. Verena Hein, Sammlungsleiterin Gemälde/Skulptur

 

Online-Führung

Dauer: 30 Min
Teilnahme kostenlos

Die Online-Führung findet auf der Plattform Cisco Webex statt.

Bitte reservieren Sie vorab einen Platz über das Anmeldeformular. Den Link mit den Zugangsdaten sowie die Datenschutzhinweise erhalten Sie einen Tag vor dem Termin.


Wie funktioniert die menschliche Wahrnehmung? Wie entstehen optische Eindrücke und wie lassen sie sich auf der Leinwand nachempfinden? Die wachsenden naturwissenschaftlichen Erkenntnisse im Bereich der Farbtheorie und Optik seit Ende des 19. Jahrhunderts brachten entscheidende Impulse für Künstlerinnen. Arthur Segal und Ivo Hauptmann verfolgten beide mit Interesse die damals wegweisende französische Avantgarde, um diese Anregungen weiterzudenken.

Ivo Hauptmann, den ältesten Sohn von Gerhard Hauptmann, faszinierte vor allem der Pointillismus, wie ihn Paul Signac prägte. Statt Punkten sind es bei Hauptmann wohl überlegt gesetzte Farbstriche, die sich im Auge des Betrachters zum Bild zusammenfügen. Arthur Segal entwickelte sogar einen eigenständigen theoretischen Ansatz – die „Gleichwertigkeitstheorie“. Die Bildfläche überzieht er mit einem Raster, so dass jeder einzelne Ausschnitt gleich viel Aufmerksamkeit bekommt. Dr. Verena Hein stellt die beiden Künstler anhand ihrer Werke in der Dauerausstellung des KOG vor, die beide an der Ostsee entstanden sind.   

KUNSTKÄSTCHEN
Kunstideen zum Selbermachen

Da aktuell keine Workshops stattfinden können, haben wir für Kinder das KunstKästchen etnwickelt. Es ist eine rote Box mit allem, was sie für eine Kreativstunde zu Hause benötigen. Neben Material finden sie hier auch den Link zum Video mit der Anleitung. Unsere Museumspädagoginnen beschreiben darin Schritt für Schritt, wie sie ihr kleines Kunstwerk gestalten. Ähnlich wie bei den Workshops im Museum gibt es am Anfang eine kleine Geschichte zu einem der ausgestellten Kunstwerke. Mittlwerweile haben wir zwei unterschiedliche Themen: "Schimmel oder Einhorn. Bau Dir Dein Wunschpferd" und "Tape Art. 3-D-Formen im Guckkasten". 

Mit freundlicher Unterstützung von