Die Breslauer Akademie für Kunst und Kunstgewerbe von 1791 bis 1932

Inge III mit Zigarette und Rohrstuhl, Gemälde von Oskar Moll, entstanden zwischen 1930 bis 1932
Oskar Moll, Inge III mit Zigarette und Rohrstuhl, 1930-1932


Das Bauhaus des Ostens

Unterschiedlicher könnten zwei Künstler nicht sein – Oskar Moll mit seinen farbenfrohen, zunehmend zweidimensionalen Gemälden und Alexander Kanoldt als Hauptvertreter der Neuen Sachlichkeit. Im Jahr 1925 tritt Oskar Moll die Direktorenstelle der Akademie für Kunst und Kunstgewerbe in Breslau an. Bis zu ihrer Schließung durch die Brüning’sche Notverordnung im Jahr 1932 leitet er die seit dem späten 18. Jahrhundert bestehende Künstlerausbildungsstätte. Moll, als Maler ein passionierter Anhänger von Henri Matisse, führt dabei zunächst das Breslauer Lehrprogramm fort: Kunst und Kunstgewerbe werden hier weitgehend gleichberechtigt behandelt – schon lange vor dem ganzheitlichen künstlerischen Ansatz des Weimarer Bauhauses.
 

Vom Kubismus zur Neuen Sachlichkeit

Moll konzentriert in der Breslauer Kunstakademie aktuelle Strömungen der Malerei, Bildhauerei und Grafik. Er holt Alexander Kanoldt, Carlo Mense, Johannes Molzahn und Oskar Schlemmer als Professoren nach Breslau. Moll selbst lässt um 1930 den Matisse’schen Fauvismus hinter sich und wendet sich dem abstrakten Kubismus zu. Sein Porträt „Inge III mit Zigarette und Rohrstuhl“ zeigt Inge von Mandel als moderne, selbstbewusste Frau. Das Gemälde wirkt eher wie eine Papiercollage aus einzelnen Farbflächen, lediglich ein paar Konturen hebt Moll mit einer schwarzen Linie hervor. Vergleichsweise nüchtern und sachlich erscheinen Alexander Kanoldts Inge-Porträts, die er während seiner Breslauer Professorenzeit 1926 und 1930 malt. In den fünf Jahren seiner Lehrtätigkeit entstehen eine Vielzahl von Stillleben, in denen er ein festes Repertoire an Schalen, Dosen und immergrünen Pflanzen stets wieder von Neuem variiert.

Max WislicenusOskar SchlemmerAlexander KanoldtOskar MollLovis CorinthArno HenschelHeinrich TischlerOtto MuellerOtto MuellerCarlo Mense

Mit freundlicher Unterstützung von

  Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration
  Stadt Regensburg
Kulturpartner
  Kulturpartner Bayern 2