Alfred Kubin

Alfred Kubin und seine Sammlung

1. Juli bis 18. September 2016

Alfred Kubin (Leitmeritz/Böhmen 1877–1959 in Zwickledt/Österreich) wurde als Zeichner durch seine unverwechselbare, fantasiereiche Bildsprache bekannt. Unumwunden räumte er den Einfluss anderer Künstler auf sein Schaffen ein, sei es hinsichtlich der Motive, des Stils, der Technik oder der Bildkomposition. Viele der Arbeiten, mit denen er sich intensiv auseinandersetzte, waren Teil seiner Privatsammlung; darunter Druckgrafiken und Zeichnungen von Albrecht Dürer, Pieter Bruegel d. Ä., Wilhelm Leibl, Paul Gauguin, James Ensor, Edvard Munch und Egon Schiele.

Kubins Kunstsammlung, entstanden durch Tausch, Kauf und Schenkung umfasst an die 1700 grafischen Arbeiten aus fünf Jahrhunderten. Die thematisch angelegte Ausstellung stellte 100 von Kubins Werken ausgewählten Exponaten aus seiner Sammlung gegenüber und führte dadurch sowohl die Parallelen als auch Unterschiede zwischen den Künstlern vor Augen.

Die Ausstellung wurde von der Landesgalerie Linz des Oberösterreichischen Landesmuseums übernommen. Zu der Ausstellung erschien ein Katalog.
 

Der Morphiumteufel, Zeichnung von Alfred Kubin aus dem Jahr 1919
Alfred Kubin, Der Morphiumteufel, 1919 Copyright © Eberhard Spangenberg, München / VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Mit freundlicher Unterstützung von

  Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration
  Stadt Regensburg
Kulturpartner
  Kulturpartner Bayern 2