Projekt "Der andere Blick"

Lieblingswerke für einen Audio-Guide

Das Projekt „Der andere Blick“ richtet sich an Mittelschulklassen im Landkreis Regensburg. Die teilnehmenden SchülerInnen lernen Kunstwerke im Kunstforum Ostdeutsche Galerie näher kennen.

Das Besondere: Die Kinder und Jugendlichen wählen die Kunstwerke selbst aus. Wo sonst eine Vorauswahl durch Museumsleute getroffen wird, küren die jungen Teilnehmenden nun selbst ihre Lieblingswerke. Gemeinsam mit der Museumspädagogin und Projektleiterin Nadja Schwarzenegger M. A. ergründen sie, was sie an der Kunst berührt.

Das KOG sieht die Interessen, Erfahrungen und Vielfalt der SchülerInnen als Chance, den Wünschen und Belangen in Bezug auf die Vermittlungsarbeit noch besser gerecht zu werden. Es geht dabei um einen wechselseitigen Prozess, in dem alle Beteiligten etwas voneinander lernen können.

Die SchülerInnen erwartet ein hoher Praxisbezug, da direkt mit den Originalen im Museum gearbeitet wird. Neue und überraschende Bildwelten laden zum Austausch von eigenen Eindrücken und Ideen ein. Die Auseinandersetzung mit den Kunstwerken passiert dabei auf vielen Wegen – ob gestalterisch-künstlerisch, szenisch, erzählerisch, über wissenswerte Hintergrundinfos oder durch kreatives Schreiben. 

Die Eindrücke und Ergebnisse der SchülerInnen fließen am Ende in einen Audio-Guide für Kinder und Familien ein. Vor und während der Tonaufnahme haben die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, durch verschiedene Aufgaben gemeinschaftlich am Audio-Guide mitzuwirken.

Das für zwei Jahre ausgelegte Projekt wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Projektverlauf

Endlich ins Museum!

Nach monatelanger Wartezeit konnte das KOG im Juni und Juli 2021 endlich seine Museumstüren für die vier Schulklassen des Projekts öffnen. An einzelnen Terminen führte die Museumspädagogin Nadja Schwarzenegger M. A. die Schüler und SchülerInnen durch die Schausammlung. Dort machten die Kinder Halt bei ihren Lieblingswerken, die sie zuvor online ausgesucht hatten und nun zum ersten Mal im Original erleben konnten. Besonders eindrucksvoll im Vergleich zur Kunst am Bildschirm: Die tatsächliche Größe, plötzlich sichtbare Pinselstriche oder die Hängung der Werke im Museum. Auch die roten Säulen am Museumseingang hatten manche Kinder sich viel kleiner vorgestellt.

In Ergänzung zu den individuellen Führungen über die Lieblingskunstwerke der Schulklassen arbeiteten die Kinder in Gruppen zu je einem der Kunstwerke zusammen. Gemeinsam gestalteten sie ein Plakat zu ihrem Kunstwerk. Die auf dem Plakat visuell festgehaltenen Assoziationen und Ideen Kinder fließen später in den Audio-Guide ein.

 

 

Es geht weiter – trotz Lockdown

Trotz geschlossener Schulen und Museen sind die Klasse 5g aus der Mittelschule Neutraubling, die Klassen 6a und 6b aus der Mittelschule Lappersdorf und die Klasse 5a aus der Mittelschule Laaber weiterhin mit dabei.

Seit Ende Februar 2021 entdecken die SchülerInnen die Kunstwerke im KOG durch eine eigens für die Kinder entwickelte Online-Schausammlung. Aus 13 verschiedenen, kindgerechten Themenwelten sucht sich jede Schülerin und jeder Schüler nach und nach ein persönliches Lieblingswerk aus. Die Lieblingswerke können dann direkt über die Seite an die Projektleiterin geschickt werden. Dazu gibt es einen Video-Museumsrundgang, der speziell für die Kinder entwickelt und in Teamarbeit vor Ort gedreht wurde. So wird das KOG als Ort zumindest ansatzweise vermittelt, solange das Museum geschlossen ist.

Dank der engagierten Unterstützung aller beteiligten Lehrkräfte kann die Arbeit mit der Online-Schausammlung durch Videokonferenzen mit den Klassen begleitet werden. Durch Rätselaufgaben, Spiele oder gemeinsame Werkbetrachtung wird die Online-Schausammlung so zu einem gemeinsamen Erlebnis.

Die bisher eingesendeten Lieblingswerke machen neugierig. Die SchülerInnen haben eine klare Vorstellung, welche Werke ihnen gefallen und was sie interessiert. Sie begründen ihre Wahl häufig mit der bunten Farbgebung, der realitätsgetreuen Malweise oder auch mit Erinnerungen an persönliche Erlebnisse. Manche finden aber auch traurige oder unheimlich wirkende Werke spannend. Die bisherige Auswahl ist also so vielfältig, wie die Kinder selbst. Für das KOG ist es eine einmalige Chance, sich auf diese Impulse einzulassen und gemeinsam mit den Kindern etwas Neues zu entwickeln.

Als nächstes wählen die SchülerInnen ihre "Top 3 Kunstwerke" aus und vertiefen die Auseinandersetzung mit den Kunstwerken in Gruppenarbeit.

Startseite der Online-Schausammlung mit Video
Ausschnitt aus dem Museumsvideo für die SchülerInnen

Erstes Treffen mit den SchülerInnen

Im Dezember 2020 fand das erste Treffen mit einer der Schulklassen statt. Aufgrund der aktuellen Museumsschließung besuchte die Museumspädagogin die Kinder vor Ort in der Mittelschule Lappersdorf. Nach einem Kennenlern- und Bewegungsspiel zur Auflockerung stellte sie den Kindern das Museum sowie das Projekt vor. Für 2021 sind zwei Termine im Museum geplant, bei denen die Schülerinnen und Schüler ihre Lieblingswerke aussuchen. In Gruppen arbeiten sie dann mit diesen weiter. Auch für den Fall, dass die Kinder noch nicht ins Museum kommen können, hat sich Projektleiterin analoge sowie digitale Lösungen überlegt.

Weitere Kooperationspartner sind neben der Mittelschule Lappersdorf die Mittelschule Neutraubling und die Mittelschule Laaber.

Eine weitere Schulklassen kann auch jetzt noch in das Projekt einsteigen. Interessierte Mittelschulen können sich direkt bei der Projektleiterin melden.

Nadja Schwarzenegger M.A.
Kunstvermittlung / Projekt „Der andere Blick“

n.schwarzenegger@kog-regensburg.de
+49 (0)941 29714-26

Mit freundlicher Unterstützung von